Ist Hautpilz ansteckend?

Ansteckungsgefahr bei allen Pilzarten

Geschätzte Lesedauer: 2.30 Min.

Sämtliche Pilzinfektionen, darunter auch Hautpilz, sind ansteckend. Die Ansteckungsgefahr ist vom Pilz selbst sowie von verschiedenen Faktoren, wie Vorerkrankungen, Medikamenten oder auch der richtigen Hygiene abhängig. Deshalb ist beim Hautpilz Behandeln stets schnelles Handeln gefragt, um weitere Ansteckungen zu vermeiden.

Sind alle Arten von Hautpilz ansteckend?

Sie fragen sich, ob auch Schimmelpilz oder der Candida albicans ansteckend ist?

Alle Arten von Hautpilz sind ansteckend

Tatsächlich ist jegliche Art von Hautpilz ansteckend. Die Ansteckungsgefahr ist aber von vielen Faktoren abhängig. Zum einen vom Pilz selbst, denn es gibt viele verschiedenen Arten von Hautpilzen. Er kann auf nahezu allen Hautarealen sowie Nägeln und Haaren auftreten. Je nach Art kann es zum Beispiel zu Fußpilz, Nagelpilz, Kopfpilz oder anderen Formen kommen. Nehmen wir das Beispiel des Hefepilz Candida albicans. Ansteckend ist er bei direktem Hautkontakt oder aufgrund eines geschwächten Immunsystems. 

Wie wird Hautpilz übertragen?

Hautpilz wird nicht nur von Mensch zu Mensch übertragen. Vielmehr sind häufig Handtücher, Kleidungsstücke oder der Fußboden für eine Ansteckung verantwortlich. Dort können die Pilze auch längere Zeit überdauern.

Wer ist für Hautpilz besonders gefährdet?

Nicht für alle Betroffenen ist Hautpilz gleichermaßen ansteckend. So sind beispielsweise Personen, deren Immunsystem geschwächt ist, häufig anfälliger für einen Pilzbefall. Auch Durchblutungsstörungen, Diabetes oder Übergewicht erhöhen die Gefahr, sich mit Hautpilz anzustecken. Bereits bei kleinen Verletzungen sollten Sie darauf achten, die Symptome genau unter die Lupe zu nehmen und Hautpilz vorzubeugen.

Bei dem Verdacht auf Hautpilz ist ein Besuch beim Arzt ratsam. Er kann die Pilzart identifizieren und Medikamente verschreiben. Eingesetzt werden sogenannte Antimykotika, die gegen Pilze wirken.

7 Tipps, um sich nicht mit Hautpilz anzustecken

Haben Sie sich mit Hautpilz angesteckt, sollten Sie diesen nicht nur schnellstmöglich behandeln, sondern auch vorsorgen, sodass Sie den Pilz nicht weitergeben.

Schon mit einfachen Verhaltensregeln lässt sich einer Ansteckung mit Hautpilz vorbeugen. Gerade wenn eine Person in der Familie unter Hautpilz leidet, ist die richtige Hygiene aller Familienmitglieder wichtig. Aber auch an öffentlichen Orten, klassischerweise in Schwimmbädern oder Saunen, ist Hautpilz ansteckend. Pilze schätzen ein feuchtes und warmes Milieu – daher zielen viele Maßnahmen darauf ab, das zu umgehen:

Auch über Textilien wirkt Hautpilz ansteckend
  • Mit Hautpflege und -hygiene vorsorgen

  • Feuchtigkeit durch gutes Abtrocknen verhindern

  • Textilien sachgemäß waschen, um Erreger abzutöten

  • Bequeme und atmungsaktive Schuhe wählen

  • Luftige Kleidung tragen

  • Das Immunsystem stabil halten

  • Auch auf die Hygiene von Haustieren achten

Da Hautpilz stark ansteckend ist, ist eine sorgfältige Hautpflege die beste Vorbeugung – zum Beispiel mit feuchtigkeitsspendenden Cremes oder Peelings. Denn auf gepflegter Haut haben die Pilze schlechtere Chancen, sich auszubreiten. Gerade wer schon häufiger mit Hautpilz zu kämpfen hatte, sollte seine Haut regelmäßig auf Hautpilz-Symptome checken.

Nicht nur vorbeugend, sondern auch wenn Sie sich bereits mit Hautpilz angesteckt haben, sollten Sie nicht auf das Waschen der Haut verzichten. Mit Seife können schon viele Pilzsporen beseitigt werden. Nach einem Besuch im Schwimmbad empfiehlt es sich besonders, die Füße mit Seife abzuwaschen.

Nach dem Waschen gilt, das Abtrocknen nicht zu vergessen. Denn Pilze fühlen sich gerade in feuchter Umgebung wohl. Daher sollten Sie sich nach dem Duschen oder Baden immer gut abtrocknen, besonders in Hautfalten, an den Fußsohlen und in den Zwischenräumen der Zehen. Wer zu Fußpilz neigt, sollte auf bequeme und atmungsaktive Schuhe achten. Im Schwimmbad sind Badeschlappen Pflicht. Dasselbe gilt für Saunen oder Umkleidekabinen.

Was für Schuhe gilt, ist auch für Kleidung ratsam. Besonders atmungsaktive Stoffe sind zu empfehlen, sodass kein feuchtes Milieu entstehen kann. Das ist vor allem bei Socken angebracht, da Fußpilz zu den häufigsten Hautpilzinfektionen zählt.

Auch auf Textilien ist Hautpilz ansteckend. Socken oder Unterwäsche sollten regelmäßig gewechselt und heiß gewaschen werden – ebenso Handtücher und Badvorleger. Das empfiehlt sich besonders, wenn man sich bereits mit Hautpilz angesteckt hat.

Wussten Sie, dass manche Pilzarten auch von Haustieren übertragen werden können? Daher sollten Sie Ihre Vierbeiner regelmäßig auf Hautveränderungen prüfen und wenn nötig behandeln, um sich nicht mit Hautpilz anzustecken.

Multilind® Heilsalbe

Die Kombination aus Nystatin & Zinkoxid lindert den Juckreiz und hemmt die Entzündung betroffener Hautstellen.

Weitere interessante Artikel

Symptome

Typische Anzeichen von Hautpilz deuten nicht immer direkt auf einen Pilzbefall hin. Wie Sie die Symptome richtig deuten, erfahren Sie hier.

Nystatin & Zinkoxid

Mit Nystatin und Zinkoxid können von Hefepilzen befallene Hautpartien oder Entzündungen gezielt therapiert werden. Erfahren Sie mehr über die Wirkstoffkombination.

Candida Albicans

Windeldermatitis ist eine entzündliche Hautreizung im Windelbereich. Häufig liegt zusätzlich ein Windelpilz vor, der schnell behandelt werden sollte.