Hautrötungen

Was hinter geröteter Haut steckt

Geschätzte Lesedauer: 2.30 Min.

Unsere Haut ist im Laufe des Lebens den verschiedensten Einflüssen unterworfen. Sie passt sich immerzu an unsere Situation an, das zeigt sich unter anderem durch Hautrötungen. Ursache ist eine vermehrte Durchblutung bestimmter Hautpartien. Das zeigt sich in der Veränderung des Hautbildes in Form einer Rötung bestimmter Bereiche. Diese können nur punktuell, aber auch großflächig auftreten.

In den meisten Fällen handelt es sich bei Hautrötungen um eine natürliche Erscheinung, man denke nur an das Erröten vor Scham oder nach körperlicher Anstrengung. Wenn die Haut Rötungen zeigt, teilweise in Verbindung mit Juckreiz, kann jedoch auch auf verschiedene Erkrankungen hindeuten.

Frau mit Hautrötung im Gesicht

Hautrötungen sind abzugrenzen von Hautausschlag, der sich ebenfalls durch gerötete Haut auszeichnet. Wenn zur Hautrötung Juckreiz und Pusteln hinzukommen oder die Haut schmerzt, geschwollen ist oder sogar nässt, empfiehlt sich auf jeden Fall ein Gang zum Arzt. Allgemein sollten länger andauernde Hautrötungen vom Arzt abgeklärt werden.

Was können Ursachen von geröteter Haut sein?

Die Ursachen für Hautrötungen sind oftmals alltägliche Prozesse, die eine verstärkte Durchblutung der Haut zur Folge haben. Wir erröten wenn wir uns aufregen, wenn wir uns schämen oder wenn wir uns körperlich anstrengen. Wie stark unsere Haut errötet, ist auch eine Sache der Veranlagung. Bei Menschen hellen Hauttyps fallen Hautrötungen schneller auf. Gleichzeitig gilt eine rosige Hautfarbe als Schönheitsideal, wird sie doch mit Gesundheit in Verbindung gebracht.

Hautrötungen können sehr unangenehm sein, so sind sie für jedermann sichtbar und nicht selten Ausdruck persönlicher Gefühle. In diesem Zusammenhang steht auch das „krankhafte Erröten“. Es zählt zu den sozialen Ängsten und kann bei schwerer Ausprägung psychotherapeutisch behandelt werden.

Eine vermehrte Durchblutung tritt jedoch auch bei Verletzungen oder Entzündungen auf. Das ist eine natürliche Immunreaktion, mit der der Körper versucht, Bakterien und Viren durch eine erhöhte Körpertemperatur abzuwehren. Die alltäglichen Ursachen für die auffällige Marmorierung der Haut sind vielfältig:

  • Körperliche Anstrengung
  • Wechsel der Umgebungstemperatur
  • Psychische Auslöser: Aufregung, Scham oder Stress
  • Hoher Alkohol- oder Zigarettenkonsum, scharfe Gewürze
  • Überempfindlichkeit gegenüber Pflegeprodukten, Medikamente
  • Wechseljahre
  • Fieber, Sonnenbrand, Insektenstiche, Allergien

Welche Erkrankungen können Hautrötungen hervorrufen?

Neben alltäglichen Ursachen gibt es eine Reihe von Erkrankungen, die mit geröteter Haut einhergehen. Neben der Hautrötung können Juckreiz, Schwellungen, Veränderungen des Hautbildes und weitere Symptome hinzukommen. Bei solchen Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden. Mögliche Erkrankungen sind unter anderem:

Tabelle mit Hautrötungen durch Erkrankungen

Erkrankung  
Couperose Bindegewebsschwäche, die sich durch erweiterte Adern im Gesichtsbereich äußert, für die Betroffenen psychisch belastend. Sie tritt meist in fortgeschrittenem Alter auf und kann eine Vorstufe der Rosazea sein.
Rosazea

Wird auch Kupferrose genannt und bezeichnet eine chronisch entzündliche Hauterkrankung. Sie zeichnet sich durch Rötungen im Gesichtsbereich aus, zu denen später Schwellungen, Pusteln, Knötchen oder Entzündungen hinzukommen können.

Gürtelrose Zeigt häufig Rötungen und Pusteln im Taillenbereich, seltener im Gesicht oder am Hals, die mit Schmerzen verbunden sind. Eine Gürtelrose kann als Folge einer Windpockeninfektion, bei Stress oder Belastung hervorkommen. Bei Verdacht auf Gürtelrose ist eine ärztliche Abklärung nötig.
Borreliose

Wird auch Wanderröte genannt. Erkennbar ist eine Borreliose als etwa handtellergroßer Fleck, typischerweise nach einem Zeckenstich. Sie kann Anzeichen für eine Borreliose-Infektion sein, sodass ärztliche Behandlung unbedingt notwendig ist.

Was kann man gegen Hautrötungen tun?

An unserer Haut lässt sich viel ablesen – das größte Organ des Menschen ist in Laufe des Lebens vielen Einflüssen unterlegen. Wie den Rest des Körpers können wir unsere Haut durch einen gesunden Lebensstil positiv beeinflussen. Der Ruf der Haut als „Spiegel der Seele“ kommt auch nicht von ungefähr.

Möchte man Hautrötungen vermeiden und die allgemeine Hautgesundheit verbessern, empfehlen sich einige Maßnahmen:  

Frau behandelt Hautrötungen am Arm
  • Sonnenbrand vermeiden, auf Sonnenschutz achten

  • Gut verträgliche Pflegeprodukte auswählen

  • Alkohol und Rauchen vermeiden

  • Scharfes Essen meiden, wenn dies zu Hautrötungen führt

  • Allergieauslösern aus dem Weg gehen

  • Wenig Stress

Multilind® MikroSilber Creme

Multilind® MikroSilber Creme

Dermatologische Schutz- und Aufbaupflege bei Neurodermitis und trockener Haut.

Weitere interessante Artikel

Dermatitis

Der Begriff Dermatitis bezeichnet entzündliche Hautreaktionen, die mit bestimmten Symptomen einhergehen. Rötungen oder nässende Bläschen deuten auf eine gestörte Hautbarriere hin.

Nystatin & Zinkoxid

Mit Nystatin und Zinkoxid können von Hefepilzen befallene Hautpartien oder Entzündungen gezielt therapiert werden. Erfahren Sie mehr über die Wirkstoffkombination.

Trockene Haut

Ist die natürliche Fett- und Feuchtigkeitsregulation gestört, wird unsere Haut trocken. Trockene Haut kann jucken oder sogar schmerzen und verschiedene Auslöser haben.