Hautpilz behandeln

Ansteckung vermeiden dank schneller Pilz Behandlung

Geschätzte Lesedauer: 1 Min.

Eine Hautpilzinfektion gilt es unbedingt zu behandeln. Es geht hierbei nicht nur darum, den lästigen Juckreiz loszuwerden – vielmehr ist es dringend nötig den Hautpilz zu behandeln, um die Infektionsgefahr einzudämmen. Wird nichts gegen die Pilzinfektion unternommen, breitet sich der Hautpilz auf andere Körperstellen aus. Außerdem gilt: Wer auf die Pilz-Behandlung verzichtet, steckt auch andere an.

Warum den Hautpilz behandeln?

Hautpilz behandeln beim Arzt

Die Behandlung von Hautpilz ist ein Muss. Denn Hautpilz ist eine stark ansteckende Hauterkrankung. Bleibt die Infektion unbehandelt riskieren wir, dass sie sich auf weitere Körperstellen ausbreitet. Greift Hautpilz vom Fuß auf den Nagel über, ist er schwieriger zu behandeln. Dazu kommt, dass wir ohne Hautpilz-Behandlung auch für unsere Mitmenschen ein hohes Infektionsrisiko darstellen.

Hautpilz behandeln: Darauf kommt`s an

Eine frühzeitige Pilz-Behandlung ist wichtig, um eine Ausbreitung auf weitere Körperstellen und innere Organe zu unterbinden. Bevor Sie in Eigenregie den Hautpilz behandeln, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Dieser kann neben einer genauen Diagnose auch die richtigen Medikamente verschreiben und wichtige Tipps zur Mykose-Behandlung geben. Durch eine Probe kann der genaue Erreger bestimmt und Hautpilz gezielter behandelt werden. Auch mögliche Ursachen wie Neurodermitis werden so ausgeschlossen.

Zuhause können Sie die Pilz-Behandlung durch folgende Maßnahmen unterstützen:

Hautpilz zuhause behandeln
  • Rezeptfreie Antipilzmittel aus der Apotheke

  • Infizierte Textilien oder Schuhe heiß waschen oder desinfizieren

  • Atmungsaktive Schuhe und Kleidung tragen

  • Hautstellen ausreichend belüften und Schweiß vermeiden

  • Zwischenräume der Haut und Hautfalten gründlich abtrocknen

  • Gegebenenfalls Pflegecreme auftragen

Hautpilz behandeln bei Vorerkrankungen

Besonders wichtig sind diese Vorsichtsmaßnahmen für Menschen mit Neigung zu Pilzinfektionen. Diese Vorsicht gilt auch, wenn Sie unter einem schwachen Immunsystem leiden, beispielsweise aufgrund von chronischen Erkrankungen.

Hautpilz behandeln mit Nystatin

Bei der Hefepilz-Behandlung hat sich vor allem Nystatin als Wirkstoff bewährt. Er unterbindet, dass sich die Pilze weiter vermehren und tötet sie ab. Hierbei dient Nystatin nicht nur der Behandlung von Hautpilz, sondern auch der Vorbeugung. Denn Nystatin ist auch bei der Langzeitanwendung gut verträglich. Schon das Auftragen eines dünnen Films von solchen Wundsalben, wie der Multilind® Heilsalbe aus der Apotheke, genügt.

Multilind® Heilsalbe

Die Kombination aus Nystatin & Zinkoxid lindert den Juckreiz und hemmt die Entzündung betroffener Hautstellen.

Weitere interessante Artikel

Ekzem

Für eine Hautentzündung sind gerötete Stellen, oft verbunden mit Schwellungen, Schuppen und Juckreiz die typischen Kennzeichen. So reagieren Sie auf eine Entzündung der Haut.

Juckreiz

Juckende Haut sorgt dafür, dass wir nicht mehr stillsitzen können. Dabei können chronischem Juckreiz auch Hautkrankheiten zugrunde liegen.

Hautrötung

Hautrötungen entstehen durch eine vermehrte Durchblutung der Hautpartien. Sie können punktuell oder großflächig auftreten und auf verschiedene Erkrankungen hindeuten.